Eine Erfolgsgeschichte
1898
Aus dem klassizistischen »Schweikelschen Haus« von 1815 entsteht der Friedrichsbau, ein fünfstöckiges pompöses Jugendstilgebäude mit Läden im Erdgeschoss und Büros und Geschäftsräumen in den oberen Etagen. Am spektakulärsten ist wohl der 1.Stock, in dem ein prunkvoller Theatersaal mit 800 roten samtbezogenen Plätzen eingerichtet wird.
 
1900
wird das Friedrichsbau Theater unter der Leitung des Wiener Theaterdirektors Martin Klein eröffnet, der damals ebenfalls im Wilhelma-Theater Operetten und Singspiele aufführte.
 
1901
übernimmt Ludwig Grauaug aus Wien die Intendanz. Unter seiner Leitung erblüht das Friedrichsbau Theater zu einer der renommiertesten Varietébühnen Deutschlands. Der Ruf, ein »künstlerisch anspruchsvoller Musentempel mit Niveau« zu sein, ist Grauaugs Geschick zu verdanken, der in den kommenden 30 Jahren internationalen Stars wie Josephine Baker, Enrico Rastelli, die Tiller Girls und den unvergesslichen Grock nach Stuttgart holt.
 
1914–1918
Während des Ersten Weltkrieges wird den Theatermachern die Arbeit erheblich erschwert, doch die Stuttgarter Institution kommt nicht ins Wanken. Die Zuschauer strömen in den Friedrichsbau, der Bedarf an Amüsement und Ablenkung ist enorm hoch.
 
1931
Nach dem Gastspiel der Nelson-Revue schließt das Friedrichsbau Theater seine Pforten wegen Umbaus. Ludwig Gauaug legt gleichzeitig sein Amt nieder und »zieht sich ins Privatleben zurück«, so der Schwäbische Merkur. Es liegt jedoch nahe anzunehmen, dass er seiner jüdischen Herkunft wegen dem politischen Druck nachgegeben hat.
 
1933
Unter der Leitung Emil Neidhards, von Freunden auch liebevoll »Schnäuzle« genannt, kehrt das bunte Leben ins Friedrichsbau Theater zurück. Willy Reichert übernimmt die künstlerische Leitung und steht selbst unzählige Male mit Oskar Heiler auf der Bühne. Diese beiden schwäbischen Originale werden als »Häberle und Pfleiderer« zur Institution und sind weit über Stuttgarts Grenzen bekannt.
 
1938
Das Friedrichsbau Theater ist nun im 40sten Jahr seines Bestehens und gibt eine glanzvolle Gala. »Das Programm, das man aus Anlass des Jubiläums sah, war glanzvolle Varietékunst, Beweis des hohen künstlerischen und artistischen Niveaus, das man im Friedrichsbau Theater unter der Mitwirkung von Direktor Neidhard pflegt.«, wird das Haus von der damaligen Presse honoriert. Emil Neidhard wird im selben Jahr zu seinem 30jährigen Dienstjubiläum von Freunden und Bekannten mit Blumen überhäuft.
 
1939-1955 und 1933 bis heute .

 

www.friedrichsbau.de
The Cartier watch is advised torolex replica action added than just a watch. Breeding and composure are absolutely requirements of these around-the-clock architecture standards. The Cartier watch generally becomes an antique rolex replica of its owner, anesthetized own through the ancestors to come. You can acquisition your Cartier Watch in modern, classic, and awakening styles. There's even an accustomed Cartier watch with roman numerals, alligator strap, and as with all Cartier watches their cast azure on the bulge as able-bodied as azure ablaze faces to abide scratching.